StartseitePhysik - Theologie
Startseite Physik Theologie Download Kontakt
Sinn von Natur und Geschichte aus christlicher SichtDie Freude der UmkehrInterpretation über den Kreuzweg JesuBild zum Kreuzweg in kreuzformDer Name GottesDas Wunder des TodesDer vergessene HimmelDer instinktlose MenschJesus ist GottEndzeitliche EreignisseHinweise auf Jesus und Maria im alten TestamentMarienerscheinungenDie entschlüsselte Apokalypse.Abfolge der endzeitlichen EreignisseBetrachtungen zu "Jesus am Ölberg"

Das Wunder des Todes

Die Todesangst "Mittlerin zu Gott"! - Was ist es nun um den Tod, um das Wunder des Todes- Wie bei vielen anderen Fragen unseres Glaubens können wir auch hier sagen und fragen: Was ist es um das Geheimnis des Todes?

1. Die Antwort der Ungläubigen kennen wir. Sie lautet: Mit dem Tod ist alles aus! So der österreichische Dichter Thomas Bernhard, der in seiner fünfbändigen Selbstbiographie schreibt: "Vom ersten Augenblick seiner Existenz an ist der Mensch zum Untergang verurteilt . . . Alles ist nichts als Betrug gewesen. Unser ganzes Leben!" (Chr. i. Gew. 1984). Ich möchte mich hier nicht auseinandersetzen mit der heutigen Diskussion in der medizinischen Wissenschaft, mit der Frage, wann der Tod eintritt. Man spricht vom "Hirntod". Was er ist, worin er genau besteht, darüber gehen die Erklärungen der Wissenschaftler auseinander. Sie spielen bei der Beantwortung unserer Frage nach dem Augenblick des Todes keine Rolle.

2. Was ist eigentlich der Tod? Die Beantwortung dieser Frage hängt von unserem Menschenbild ab. Für uns gläubige Christen besteht der Mensch aus Leib und Seele. Er ist eine Leib-Seelische Einheit. Alle Evolutionstheorien verneinen diese Einheit; verneinen darum die Erschaffung der Seele durch Gott bei jedem Menschen. Der Mensch mag sich seiner körperlichen Konstitution nach aus einem Tier entwickelt haben. Seine Seele ist von Gott geschaffen. Sie entwickelt sich nicht aus dem Tierleben.

3. Wir haben gesehen, wie die Trennung von Leib und Seele immer unter Schmerzen und Ängsten geschieht. Über das Wunder als solches kann uns nur die Offenbarung Kunde geben. Die Frage, was nach dem Tod geschieht, ist zu allen Zeiten der Menschheitsgeschichte immer wieder neu gestellt und beantwortet worden. Sie wurde auch zur Zeit Christi zwischen den religiösen Parteien der Pharisäer und Saduzäer heftig diskutiert. Die letzteren leugneten die Auferweckung. Ich möchte aus der Fülle der Auseinandersetzungen nur die eine Stellungnahme Christi anführen bei der Auferweckung des Lazarus (Joll,17-44). Hier läßt uns Jesus einen Blick hineintun in das Geheimnis des Todes. Die entscheidenden Worte Jesu in diesem Bericht möchte ich hier anführen und halte mich bei den Darlegungen dieses Ereignisses an die Ausführungen des Exegeten R. Schnackenburg in seinem Kommentar zum Jo-Evangelium (Herder 1971).

In Jo 5,21 bekundet Jesus seine Vollmacht über das Leben: "Denn wie der Vater die Toten auferweckt und lebendig macht, so macht auch der Sohn lebendig, wen er will". Hier bezeugt Jesus sich als der, dem Gott die vorbehaltlose Macht zum "Lebendigmachen" verliehen; eine Macht, die auch schon durch die anderen großen Zeichen an den Kranken gewiß werden kannte, in dieser Totenerweckung jedoch ihren höchsten Ausdruck findet"( a.a.O.S.414) . . . . Das leibliche Leben, das in einen verwesenden Leichnam zurückkehrt, ist nur ein schwacher Widerschein jenes wahren Lebens, das Jesus im Glaubenden erweckt" (a.a.0). ­Diese Vollmacht zum Lebendigmachen, zur Auferweckung der Toten, offenbart Christus nicht nur in seinen Worten, sondern bestätigt sie in der Auferweckung des Lazarus. Auf die zweifelnde Frage von Martha antwortet der Herr: "Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben auch wenn er stirbt, und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird auf ewig nicht sterben" (Joh, 25-26).

"Der Evangelist stellt die natürliche Existenz dem ewigen Leben gegenüber und zeigt, daß im Glauben die Grenze des leiblichen Todes überwunden wird, das irdische Leben durch Jesus eine neue Dimension erreicht. Jesus ist nicht nur der Offenbarer, sondern auch der Geber dieses unzerstörbaren Lebens (a.O., S416). Dann stellt Jesus die entscheidende Frage: "Glaubst du das? " (Jo 11,16). Hier gibt Jesus uns die Antwort auf die seit Menschengedenken gestellte Frage: Was ist der Tod? Was ereignet sich, wenn die Einheit zwischen Leib und Seele aufgehoben wird? Wir sind im Glauben gefordert. Ohne diesen Glauben werden wir keine befriedigende Antwort auf die Frage bekommen, was beim Tod geschieht und was sich nach dem Tod ereignet. Das ist das Geheimnis des Todes des Wunder des Todes.