StartseitePhysik - Theologie
Startseite Physik Theologie Download Kontakt
Sinn von Natur und Geschichte aus christlicher SichtDie Freude der UmkehrInterpretation über den Kreuzweg JesuBild zum Kreuzweg in kreuzformDer Name GottesDas Wunder des TodesDer vergessene HimmelDer instinktlose MenschJesus ist GottEndzeitliche EreignisseHinweise auf Jesus und Maria im alten TestamentMarienerscheinungenDie entschlüsselte Apokalypse.Abfolge der endzeitlichen EreignisseBetrachtungen zu "Jesus am Ölberg"

2. Der Antichrist

Siehe auch: http://www.etika.com/index.htm

"Eine Bitte haben wir noch an euch Brüder, bezüglich der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus und unserer Vereinigung mit Ihm: Lasst euch nicht gleich aus der Fassung bringen und in Schrecken setzen - weder durch Geistrede noch durch einen Ausspruch oder einen angeblichen Brief von uns -, als sei der Tag des Herrn schon da. Niemand möge euch auf irgendeine Weise täuschen. Denn zunächst muss der Abfall kommen und der Mensch der Gesetzlosigkeit offenbart werden, der Sohn des Verderbens, der Widersacher, der sich über alles hinwegsetzt, was Gott heißt oder Gottesverehrung und schließlich sich selbst in den Tempel Gottes setzt und vorgibt, er sei Gott. Entsinnt ihr euch nicht, dass ich euch dies gesagt habe, als ich noch bei euch war? Und ihr wisst, was gegenwärtig noch aufhält, dass er seiner Zeit offenbart werde. Zwar ist das Geheimnis der Gesetzlosigkeit jetzt schon am Werk, doch muss der, der es bis zur Stunde noch aufhält, erst beseitigt werden. Und dann wird der Gesetzlose offenbart werden; ihm wird der Herr Jesus durch den Hauch seines Mundes beseitigen und durch das Aufleuchten seiner Ankunft vernichten. Jener kommt in Satanskraft mit Entfaltung aller Macht, mit Lügenzeichen und Scheinwundern, ferner unter allerlei Verführungskünsten zur Ungerechtigkeit für die, welche verloren gehen, zur Strafe dafür, dass sie der Liebe zur Wahrheit, die sie retten sollte, nicht zugänglich waren. Deswegen gerade schickt ihnen Gott die Macht der Verführung, so dass sie der Lüge glauben; sie alle sollen dem Gericht verfallen, die der Wahrheit nicht glaubten, sondern die Ungerechtigkeit billigten." [2 Thess 2, 1-12]

"Der fünfte Engel stieß in die Posaune. Da sah ich einen Stern (der Antichrist). Er war vom Himmel auf die Erde gefallen; ihm wurde der Schlüssel zum Schacht des Abgrundes gegeben. Er öffnete den Schacht des Abgrundes, und da stieg Rauch aus dem Schacht wie der Rauch aus einem gewaltigen Ofen, und Sonne und Luft wurden von dem Rauch aus dem Schacht verfinstert. Aus dem Rauch kamen Heuschrecken über die Erde, und es wurde ihnen die Macht gegeben, wie sie die Skorpione der Erde haben. Es wurde ihnen geboten, sie sollten weder dem Gras der Erde noch dem Grün noch einem Baum schaden, sondern nur den Menschen, die das Siegel Gottes nicht auf der Stirn tragen. Doch ward ihnen nicht erlaubt, die Menschen zu töten, sondern nur, sie fünf Monate zu peinigen. Ihr Schmerz ist wie der Schmerz eines Skorpions, wenn der einen Menschen sticht. In jenen Tagen werden die Menschen den Tod suchen, ihn aber nicht finden, und sie werden begehren zu sterben, doch der Tod flieht vor ihnen [Off. 9,1-7].

"Und es übt die ganze Gewalt des ersten Tieres vor dessen Augen aus. Und es bringt Erde und ihre die Bewohner dahin, dass sie das erste Tier anbeten, dessen Todeswunde geheilt wurde. Und es wirkt große Zeichen, so dass es sogar Feuer vom Himmel herabfallen lässt vor den Augen der Menschen. Und es verführt die Bewohner der Erde wegen der Zeichen, die vor den Augen des Tieres zu wirken ihm verliehen wurde; es beredet die Bewohner der Erde, ein Bild anzufertigen für das Tier, das die Schwertwunde trägt, und wieder zum Leben kam. Und es wurde ihm Macht gegeben, dem Bild des Tieres Lebensodem zu verleihen, damit das Bild des Tieres sogar rede und bewirke, dass alle getötet würden, die etwa das Bild des Tieres nicht anbeteten. Und es bringt es fertig, dass alle, die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Sklaven, sich ein Malzeichen auf ihrer rechten Hand oder auf ihrer Stirn anbringen und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, wenn er nicht das Malzeichen, (nämlich) den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens hat. Hier ist die Weisheit (vonnöten). Wer Verstand hat, rechne die Zahl des Tieres aus! Es ist nämlich die Zahl eines Menschen. Und seine Zahl ist 666." [Offb 13, 12-18]

 

Es gibt die Vorläufer dessen (mit "dessen" gemeint ist der Antichrist), der (mit "der" gemeint ist wiederum der Antichrist), wie ich (Jesus) gesagt habe, sich nennen könnte: Verneinung, das Fleisch gewordene Übel, Schrecken, Gotteslästerung, Sohn des Satans, Rache, Zerstörung. Und ich könnte fortfahren, ihm (dem Antichrist) weitere Namen klarer und furchterregender Bedeutung zu geben. Aber er ist noch nicht da. Es wird eine sehr hoch gestellte Person sein, hoch wie ein Stern (s. o.). Nicht wie ein menschlicher Stern, der auf einem menschlichen Himmel glitzert. Sondern ein Stern aus einer übernatürlichen Sphäre, der der Verlockung des Feindes nachgebend, nach der Demut den Stolz kennen lernen wird, nach dem Glauben den Atheismus, nach der Keuschheit die Wolllust, nach evangelischer Armut den Hunger nach Gold, und nach der Verborgenheit den Durst nach Ehren. Weniger furchtbar ist es einen Stern vom Firmament fallen, als diese schon auserlesene Kreatur in den Sog Satans stürzen zu sehen, der vom Vater seiner Wahl die Sünde nachahmen wird. Luzifer wurde aus Stolz zum Verdammten und zum Finsteren. Der Antichrist wird wegen des Stolzes einer Stunde zum Verdammten und Finsteren, nachdem er ein Stern in meiner Heerschar gewesen war. Als Preis für seine Abschwörung, die die Himmel unter einem Schauder von Schrecken erschüttern und die Säulen meiner Kirche in Bestürzung erzittern lassen wird, die sein Absturz auslösen wird, wird er die vollständige Hilfe Satans erlangen, der ihm die Schlüssel für den Schacht des Abgrundes übergeben wird, damit er ihn öffne. Aber er soll ihn vollständig und weit aufreißen, damit daraus die Instrumente des Schreckens hervorkämen, die Satan in den Jahrhunderten fabriziert hat, um die Menschen zur vollkommenen Verzweiflung zu bringen, sodass sie von sich aus Satan als König anriefen und zu Gefolgsleuten des Antichrist würden, dem einzigen, der die Tore des Abgrundes aufreißen können wird, um den König des Abgrundes hervorkommen zu lassen, so wie Christus die Tore des Himmels geöffnet hat, um Gnade und die Verzeihung hervorkommen zu lassen, die aus den Menschen Gottähnliche machen, und Könige des ewigen Königreiches, in dem ich der König der Könige bin. So wie mir der Vater alle Macht übergeben hat, so wird Satan diesem alle Macht geben, und vor allem die Macht der Verführung, um alle Schwachen und alle vom Fieber des Ehrgeizes Zerfressenen, so wie er selbst es ist, ihr Anführer in sein Gefolge zu bringen. Aber in seinem zügellosen Ehrgeiz wird er die übernatürlichen Hilfen Satans noch zu spärlich finden und wird andere Unterstützung bei den Feinden Christi suchen, welche bewaffnet mit immer mörderischeren Waffen, die zu erfinden sie nur ihre Lüsternheit auf das Böse anleiten konnte, um Verzweiflung unter die Massen zu säen, ihm helfen werden, bis Gott sein "Genug" sprechen wird, und sie mit dem blendenden Glanz seines Antlitz vernichten wird. [3, S.51, 52]

Die Muttergottes sagte in Ihrer Botschaft in La Salette: "Überall wird das Evangelium gepredigt werden und die gesamte Menschheit und alle Völker werden Kenntnis von der Wahrheit haben. Gott wird sorgen für seine guten Diener und die Menschen, die guten Willens sind. Doch wer könnte siegen, wenn nicht Gott die Zeit der Prüfung abkürzen würde? Durch das Blut, die Tränen und Gebete der Gerechten wird sich Gott erweichen lassen. Die Kirche wird sich verfinstern und die Welt in Angst geraten. Doch da werden auf einmal Henoch und Elias erscheinen, erfüllt mit dem Geist Gottes; sie werden mit großer Kraft von Gott predigen. Die Menschen, die guten Willens sind, werden an Gott glauben und viele Seelen werden getröstet werden; diese werden große Fortschritte machen durch die Hilfe des Heiligen Geistes und die Irrlehre des Antichrist verwerfen. Henoch und Elias werden dem Tode überliefert werden." [gegeben am 19.09.1846; 5, S. 30]

Der Tag, an dem ihr von dem, der behauptet mich (Jesus) zu sein, geritzt und nummeriert werdet, ist nahe. Vertraut in mich, denn ich bin Jesus, der war und ist und kommen wird, denn die Stunde der Finsternis ist daran über die Erde zu herrschen. Ihr müsst die Finsternis vermindern, um das Licht zu suchen. Geht jetzt und reinigt eure Seele und geht auf den Weg nach Kalvaria [18, 14.April 05].

Während eine Gegend einer Nation durch das Erdbeben verheert wird, wird eine andere durch eine große Wassermauer überflutet, die eine neue Küstenlinie bilden wird. Ringe von Feuern werden euch umgeben, denn der Ruf des Antichrists wird ertönen, und ihr werdet durch jene geschrammt und nummeriert werden, die für diesen falschen Messias arbeiten. Mein Volk, ich warne euch, dass ihr euch nicht darauf verlasst, dass euch in diesen Zeiten der Katastrophe die Regierung hilft, denn es ist Jesus, der immer vorsorgen wird, denn meine Engel werden euch zu eurem Zufluchtsort führen [18, 18.Oktober 05].

"Henoch gefiel dem Herrn und ward entrückt, ein Beispiel der Bekehrung für Generationen." [Eccles 44, 16]

"Und es geschah, während sie weitergingen und redeten, siehe, da kam ein feuriger Wagen mit feurigen Rossen und trennte die beiden voneinander, und Elija fuhr im Sturmwind gen Himmel." [2 Kön 2, 11]

"Dann fragten ihn die Jünger: "Warum sagen denn die Schriftgelehrten, Elija müsse zuerst kommen?" Er aber antwortete und sprach: "Gewiss, Elija kommt und wird alles wiederherstellen." Ich sage euch aber: "Elija ist schon gekommen, und sie haben ihn nicht erkannt, sondern mit ihm getan, was sie wollten. So wird auch der Menschensohn durch sie leiden müssen." Da verstanden die Jünger, dass er zu ihnen von Johannes dem Täufer redete." [Mt 17, 10-13]

Henoch und Elias werden von Gott in geheimnisvoller Weise im Paradies unterrichtet. Gott zeigt ihnen die Werke der Menschen, als ob sie diese mit leiblichen Augen sehen würden. Die beiden Männer sind daher viel weiser als alle Weisen zusammen. Dieselbe Kraft, die Henoch und Elias von der Erde entrückt hat, wird sie zur Zeit, wo der Antichrist seine verkehrte Lehre verbreiten wird, im Sturmwind wieder zurückführen. Solange sie unter den Menschen weilen werden, werden sie immer nach 40 Tagen erquickt werden. Sie haben von Gott den Auftrag, dem Antichrist zu widerstehen und die Irrenden auf den Weg des Heils zurückzuführen. Die beiden, durch Alter und Gestalt ausgezeichneten Männer werden zu den Menschen sprechen: "Dieser Verfluchte ist vom Teufel geschickt, um die Menschen in Irrtum zu führen. Wir waren von Gott aufbewahrt am verborgenen Ort, wo wir den Kummer der Menschen nicht empfanden. Wir sind nun von Gott geschickt, um dem Irrtum dieses Verderbers entgegenzutreten. Schauet, ob wir euch an Gestalt und Alter ähnlich sind!" Und da das Zeugnis beider übereinstimmen wird, werden sie Glauben finden. Alle werden diesen beiden Greisen folgen und den Irrtum verlassen. Sie werden alle Städte und Ortschaften durcheilen, wo zuvor der Antichrist seine Irrlehre ausgestreut hat, und werden durch die Kraft des Hl. Geistes echte Wunderwerke verrichten. Alles Volk wird sich über sie sehr verwundern. Henoch und Elias werden wie mit Donnerschlägen den Anhang Satans verwirren und zu Schande machen und die Christen zum Martertode, den ihnen der Sohn des Verderbens bereiten wird, wie zu einem Gastmahle eilen, so dass die Mörder überdrüssig werden, die Getöteten ihrer großen Zahl wegen zu zählen; denn ihr Blut wird wie Wasserbäche fließen. [Nach hl. Hildegard von Bingen, 5, S.116/117]

"Und wenn sie (Henoch und Elias) ihr Zeugnis vollendet haben, wird das Tier, das aus dem Abgrund heraufsteigt, mit ihnen Krieg führen und sie besiegen und sie töten. Und ihr Leichnam wird auf dem Marktplatz der großen Stadt liegen bleiben, die in geistigem Sinn Sodom und Ägypten heißt, wo auch ihr Herr gekreuzigt worden ist. Dann sehen die Leute aus den Völkern und Stämmen und Sprachen und Nationen ihren Leichnam drei und einen halben Tag lang, dulden aber nicht, dass ihre Leichname in ein Grab gelegt werden. Und die Bewohner der Erde freuen sich über sie und frohlocken und werden sich gegenseitig Geschenke senden, weil diese beiden Propheten die Bewohner der Erde gequält haben. Aber nach dreieinhalb Tagen kam Lebensgeist von Gott in sie hinein, und sie stellten sich auf ihre Flüsse, und große Furcht befiel die, die sahen. Und ich vernahm eine mächtige Stimme aus dem Himmel, die ihnen sagte: "Steigt hierher empor." Und sie stiegen zum Himmel empor in die Wolke, und ihre Feinde sahen sie. In der selben Stunde entstand ein großes Erdbeben, und der zehnte Teil der Stadt stürzte ein, und es wurden durch das Erdbeben siebentausend Personen unter den Menschen getötet; die Übrigen gerieten in Schrecken und gaben dem Gott des Himmels die Ehre." [Offb 11, 7-13]

Die Muttergottes sagte in Ihrer Botschaft in La Salette: "Es öffnet sich der Abgrund und siehe da den obersten König der Finsternis! Sieh, da ist dieses Vieh mit seinen Untergebenen, das sich nennt den Erlöser der Welt. Stolz erhebt es sich in die Lüfte, um zum Himmel aufzusteigen. Doch da wird es erstickt, durch den Hauch des Erzengels Michael und fällt herab. Und die Erde, die sich seit drei Tagen in beständigen Umwälzungen befindet, öffnet ihren feurigen Schlund und verschlingt es mit all den Seinen auf immer in den höllischen Abgrund. Schließlich wird Wasser und Feuer die Erde reinigen und alle Werke des menschlichen Hochmuts vertilgen und alles wird erneuert werden. Dann wird man Gott allein dienen und ihn verherrlichen." [gegeben am 19.09.1846; 5, S. 30]

 "Von der Zeit, wo das tägliche Opfer abgeschafft und der Gräuel der Verwüstung aufgestellt wird, sind es tausendzweihundertundneunzig Tage. Glücklich wer ausharrt und tausenddreihundertfünfunddreißig Tage erreicht." [Dan 12,11-12]

(Erst jetzt allgemeine Bekehrung der Juden, am 1.335 Tage nach Erlass der Anbetung hält JESUS den letzten Augenblick des Kosmos für alle Ewigkeit an) Dies ist das Ende der Zeit, das nicht das Ende der Welt sein wird [16, S.153].