StartseitePhysik - Theologie
Startseite Physik Theologie Download Kontakt
Was ist LadungELEKTRIZITÄTMAGNETISMUSMagnetisches RadialfeldBild Magnetfeld bei Stromfluss in einem LeiterStruktur des MagnetflussesMagnetische FeldkonstanteMagnetflussentstehungBild Entstehung des MagnetflussesHeraustreten von Magnetfluss aus dem ElektronRotations – Elementar - MagnetflussMagnetflussdichte innerhalb des ElektronsElektron – DruckfestigkeitMagnetfeldenergieElektron - InduktivitätElektron - RingspuleRadialzeit und TangentialzeitDas gequantelte KugelfeldElektronradiusSpin der ElektronmasseElektron - MagnetmomentBild Elektron – MagnetmomentAusbreitung des MagnetfeldesBild Anziehungskraft zwischen zwei parallelen StromleiternBild Feldlinienverlauf bei einer SpuleElementare Stromstärke, Spannung und WiderstandSupraleitungBild Entstehung von SupraflussTeilchendichteSuprastromdichteLondon`sche EindringtiefeMagnetisches ZylinderfeldMagnetisches TangentialfeldDAS ATOM
Über die Ursache der SchwerkraftWas ist LadungDas Wasserstoffmolekül – IonDie KernkraftElementare StrukturenTeil 1 Einstieg in die Quantenmechanik (QM)Teil 2 Einfache Anwendungen der QMTeil 3 Weiterführende QMDas energieerhaltende GravitationsgesetzTheoretische Untersuchung der Rydbergkonstante des WasserstoffatomsÜber die innere Struktur der ElektronmasseÜber die innere Struktur des NeutronsÜber den Zusammenhalt der Nukleonen im AtomkernElementar-Physikalische Aufsätze

Suprastromdichte

Es ergibt sich die Dichte (Ds) des Suprastromes gemäß der Formel Ds=Is/As. Hierbei beträgt die Suprastromstärke Is=2e/Ts, wobei die Umlaufzeit (Stromdauer) des Suprastromes sich auf die Umlauflänge bei Lauf auf Radius rs bezieht. Bei c - Umlauf ergibt sich dann die Stromdauer zu Ts=2prs/c ergibt. Bezogen auf die vg. Torus - Querschnittsfläche As=prm² (hier ist der Ansatz einer Kreisfläche berechtigt) ergibt sich dann die Suprastromdichte zu

Ds = 2ec·[2/(2prs·prm²)]

Die gleiche Formel ergibt sich mit dem in der Literatur über die klassische Theorie der Supraleitung angegebenen Ausdruck für die Suprastromdichte gemäß Ds=Q·v·ns, wobei Q=2e und ns die vg. Teilchendichte bedeutet. Es ergibt sich mit v=c die Formel Ds=2e·c·2/Vs bzw. Ds=2ec·2/(2prs·prm²). Die Übereinstimmung zeigt, dass die Suprastromdichte sich durch den Bezug auf vg. Torus – Querschnittsfläche definiert!